Burg Hohenburg

Die Hohenburg ist das Wahrzeichen unseres Ortes und wurde erstmals 1375 urkundlich erwähnt.


Die Hohenburg liegt auf einer Anhöhe nördlich von Oberdrauburg und ist vom Ortskern zu Fuß in ca. 20-30 Minuten zu erreichen.
Die Hohenburg ist eine große Wehrburg mit viereckigem Grundrissund einem mächtigen Burgfried, der früher als Wohnturm diente. Heute ist die Burg im Besitz der Marktgemeinde Oberdrauburg, die sie liebevoll restaurierte. Sie ist zugleich Denkmal und Zentrum für diverse kulturelle Veranstaltungen.

Zur Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Hohenburg 1375. Lange im Besitz der Grafen von Ortenburg hatte sie von jeher große strategische Bedeutung, führte doch die alte Römerstraße nach Aguntum (bei Lienz) an ihr vorbei. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Burg mehrmals umgebaut, sodass die Architektur neben gotischen auch Renaissance-Elemente aufweist. Ab Beginn des 19. Jh. begann die Burg zu verfallen. Sie blieb unbewohnt und wurde 1842 - schon als Ruine - vom damaligen Oberdrauburger Bürgermeister Anton Pichler erworben. 1911 stürzte der gewaltige Burgfried ein.

 



Rekonstruktionsskizze über das ehemalige Aussehen der Hohenburg.

 



Burgen baute man an Orten mit guter Aussicht. Ein Blick durch ein Fenster des Burgfriedes auf die Oberdrauburger Schattseite.

 



Der Burgfried stürzte 1911 ein und wurde in jüngster Zeit liebevoll restauriert.